AKTUELLES 

FRONLEICHNAMSFEST 2020

 

Aufgrund der Umstände feierten wir heuer das Fronleichnamsfest im Freien. Musikalisch gestaltet wurde die Messe vom Kirchauer Volkalensemble und einer kleinen Gruppe vom Musikverein Warth-Scheiblingkirchen-Bromberg. Zum Schluss der hl. Messe wurde das Allerheiligste feierlich von der Kirche zum Altar übertragen. Es folgte eine Segensandacht und zum Abschluss sangen wir gemeinsam Grosser Gott wir loben dich.

Ein Dankeschön gilt der Jungschar, die einen schönen Blumenteppich gemacht haben und der Jugend für die anschließende Agape.

 

 

Ab dem 29. Mai 2020 gibt es eine Lockerung der bisherigen Schutzmaßnahmen und somit können wieder mehr Menschen die Gottesdienste besuchen.

 

Verhaltensregeln:  1 m Abstand zwischen Personen die nicht im selben Haushalt leben - Familien können zusammen sitzen

                              Mund - Nasenschutz ist nur beim Betreten und Verlassen der Kirche zu Tragen - während der Messfeier nicht erforderlich 

 

Diesen Sonntag wird die Jugend nach der hl. Messe Getränke im Freien ausgeben.

 

ÄNDERUNG der GOTTESDIENSTORDNUNG

 

Ab kommenden Donnerstag ist immer an Sonn und Feiertagen eine Feldmesse, wo es keine Einschränkung bei der Zahl der Mitfeiernden gibt.

Es gilt auch hier der Mindestabstand und das Tragen von Mund- und Nasenschutz wird empfohlen.

Bei Schlechtwetter findet die Messe in der Kirche mit der jeweils eingeteilten Rotte statt. 

Am Montag, Dienstag und Mittwoch dieser Woche sind die Bitttage, Messe ist um 19.30 Uhr und im Anschluss Andacht in der Kirche um das Gedeihen der Feldfrüchte.

 

Gottesdienstordnung ab dem 15. Mai

 

Gemäß den Bestimmungen der Bischofskonferenz ist der Besuch der Messen ab 15. Mai bis auf weiteres in folgender Weise geregelt:

Aufgrund der Größe unserer Pfarrkirche dürfen maximal 20 Personen

mit Mund- und Nasenschutz in der Kirche anwesend sein.

Bitte bleiben Sie zuhause, wenn Sie sich nicht gesund fühlen.

 

Gottesdienste:       Mittwoch: 7.00 Uhr                     Samstag: 17.45 Uhr   

                                Freitag: 19.00 Uhr                       Sonntag:   8.00 Uhr

 

Um die Personenanzahl nicht zu überschreiten, hat der PGR beschlossen, die Messen den jeweiligen Rotten zuzuteilen:

Sa. 16.5.       Maierhöfen – Wieden – Lindenhof

So. 17.5.       Palm – Leiding – Schachen – Grüb

Do. 21.5.      Thann

Sa. 23.5.       Kulm

So. 24.5.       Laa – Zierhof

Sa. 30.5.       Graben drinnen – Heissenhof – Eben – Himberg - Kleinberg

So. 31.5.       Graben draußen

 

Die notwendige Sitzordnung bei den Gottesdiensten wird durch einen Ordnerdienst organisiert.

Messintentionen können schriftlich in einem Kuvert in der Sakristei abgegeben werden.

 

Die Maiandachten:

können mit den dementsprechenden Abstandsregeln und Mund- und Nasenschutz abgehalten werden:

 

So. 17.5.      19.00 Uhr Maiandacht in Laa

Do. 21.5.      19.00 Uhr Maiandacht in Maierhöfen

                    19.00 Uhr Maiandacht in Kulm

So. 24.5.      19.00 Uhr Maiandacht in Heissenhof

So. 31.5.      19.00 Maiandacht in Thann

 

Liebe Kirchauerinnen und Kirchauer, liebe Pfarrgemeinde! 

Wenn ich mich heute mit folgenden Worten an Sie wende, so muss ich dazu bemerken, dass dies ursprünglich in dieser Form nicht so vorgesehen war.

Wer hätte vor kurzem in Erwägung gezogen, dass uns eine so tiefgreifende Katastrophe treffen könnte. Nichts ist mehr so, wie es vorher gewesen ist.

Die Regierung hat daher drastische Maßnahmen verordnet, die unser Leben sehr beeinträchtigen, jedoch notwendig sind, um eine weitere Ausbreitung dieser gefährlichen Krankheit einzudämmen.

Auch die Katholische Kirche hat im Einvernehmen mit der Regierung Maßnahmen gesetzt, die viele Christen als sehr schmerzlich empfinden. Für uns Priester ist es eine Selbstverständlichkeit, Pflicht und auch liebe Gewohnheit, die Heilige Messe zu zelebrieren und mit Ihnen zu feiern. Für viele einsame Menschen ist es der einzige Kontakt und auch Höhepunkt am Sonntag den Gottesdienst zu besuchen, mit anderen zu feiern und sich einfach in der kirchlichen Gemeinschaft geborgen zu fühlen.

Obwohl uns dies nun für einige Zeit verwehrt ist, wie lange kann noch niemand sagen, bitte ich Sie, die verordneten Maßnahmen einzuhalten. Die jungen Menschen in unserer Pfarre, bitte ich, sich um alte, einsame Menschen zu kümmern, vielleicht Einkäufe zu erledigen, untereinander zu helfen wie Jesus Christus uns aufgetragen hat: „Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.“

In dieser sehr herausfordernden Zeit, trotz aller Schwierigkeiten und Belastungen, ist nicht zu vergessen, dass wir uns mitten in der Fastenzeit befinden, in der wir Christen uns auf die Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus vorbereiten sollten, und dieses wunderbare große Ereignis nicht im Trubel der Ereignisse untergehen darf. Er ist für uns gestorben und wird uns, wenn wir fest auf ihn vertrauen und an ihn glauben, nicht alleine lassen.

Zum Schluss meine Bitte, beten wir zu Hause in den Familien, dass diese schwere Zeit bald vorüber gehen möge und den Kranken geholfen werden kann. Schließen wir auch Ärzte und das Pflegepersonal in unsere Gebete ein, Gott möge ihnen Kraft und Ausdauer in dieser schweren Zeit schenken.

Nicht zuletzt grüße ich hiermit alle Kranken in unserer Pfarre und erbitte für sie den Segen unseres auferstandenen Herrn Jesus Christus und stelle sie unter den besonderen Schutz der Gottesmutter.

Liebe Pfarrangehörige, ich wünsche uns allen nach dieser schweren Zeit, ein hoffentlich schönes und gesegnetes Osterfest und grüße Sie sehr herzlich

Stani

 

Danke

Liebe Frau Motsch,

wie heißt es so schön… Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. J
Daher im Anhang ein Foto vor den von Ihnen gespendeten (und noch nicht ausgegebenen) Sachen mit ein paar Klientinnen von uns, die stellvertretend für uns alle im Tageszentrum von Herzen DANKE sagen.

Es ist wirklich bemerkenswert, dass sich junge Menschen in dieser turbulenten Zeit so für andere engagieren und Spenden organisieren.

Richten Sie den Jugendlichen bitte unsere besten Grüße und ein herzliches Danke aus.

Ihnen allen alles Liebe,

Anna Gamperl

 

Solidaritätsaktion der Firmgruppe Kirchau

Es begann damit, dass sich die 12 Firmlinge der Pfarre mit dem Thema Obdachlosigkeit und Armut beschäftigten und eine Tour in Wien mit einer ehemaligen Obdachlosen machten.

Das wirkte so nachhaltig, dass  die Aufrufe der Medien letztes Wochenende, für die Obdachlosenversorgung zu spenden, sofort Wirkung zeigten.

Die 11000 obdachlosen Menschen in Wien sind durch die Einschränkungen der Coronakrise sehr betroffen, da die Sachspenden und freiwilligen Helfer ausfallen.

Initiiert durch Traude Motsch wurde über WhatsApp, soziale Medien und Infozetteln eine Spendenaktion im familiären Umfeld, Freundes- und Bekanntenkreis der Firmlinge, sowie auch in den Pfarren Kirchau und Hassbach eine Woche lang per Einzahlung gesammelt.

Am 31.3. konnte nun der Transport mit den Sachspenden im Wert von ca 2700,- Euro starten.  Die benötigten Lebensmittel hatte uns Herr Stückler, Marktmanager der Merkurfiliale Neunkirchen auf kompetente Art und sehr spontan zusammengestellt. Die Firma WinWarth spendete eine Riesenmenge an Waschpulver (1000 kg) und Familie Ungersbäck konnte Hygieneartikel und Wäsche besorgen. Als leider der Hänger der Transportfirma kurzfristig zu Bruch ging, sprang spontan Katharina Schiefer mit dem „Holzschnitzerbus“ samt Anhänger ein. Ein riesiges Dankeschön dafür!!

Zusammen mit einem persönlichen Schreiben der Firmlinge konnten Traude und Katharina die Ladung dem Tageszentrum für Obdachlose der Caritas überbringen. Ein Restbetrag der Spenden wird noch per Überweisung folgen.

Es ist überwältigend, dass so viele unserem Spendenaufruf gefolgt sind und dass wir in dieser momentan tristen Situation Mitgefühl zeigen und tatkräftig helfen konnten.

Ein großes Lob und Dankeschön an unsere Firmlinge, die so viel Solidarität mit den Schwächsten der Gesellschaft gezeigt haben und engagiert zur  Verbreitung des Spendenaufrufs beigetragen haben.

 

Ostertermine

Unser Herr Pfarrer hält ohne Anwesenheit der Pfarrmitglieder folgende Messen während der Kar- und Ostertage. 

Jeder kann sich in dieser Zeit im Gebet anschließen. 

 

Palmsonntag:           9.30 Uhr

Gründonnerstag:    19.30 Uhr

Karfreitag:              18.00 Uhr

Karsamstag:           18.00 Uhr

Ostersonntag:           8.00 Uhr

Ostermontag:            9.30 Uhr

 

Nach Vorgabe der Erzdiözese Wien gibt es heuer keine Palmweihe und auch keine Speisenweihe in der Kirche.

 

 

Liebe Pfarrangehörige, liebe Freunde und Bekannte!

 

Manche treffen die Einschränkungen der Corona-Krise besonders schlimm, so auch die 11.000 obdachlosen Menschen in Wien.

Die Caritas hat deswegen zu Freiwilligenarbeit, Geld- und Sachspenden aufgerufen, damit zumindest die Essensversorgung und der Suppenbus weiter gewährleistet ist.

                                                            

Unsere Firmgruppe hat vor kurzem eine "Shades-Tour" zum Thema Obdachlosigkeit und Armut in Wien gemacht, damit wir Einblicke in die Hilfsmaßnahmen bekommen und wir möchten spontan eine Hilfsaktion starten!!

Wir werden eine Woche lang Geldspenden sammeln und damit eine Hilfssendung zusammenstellen lassen und diese zum Tageszentrum für Obdachlose am Wiener Hauptbahnhof schicken.

 

Wer sich gerne beteiligen möchte, bitte einfach seinen Geldbetrag mit dem Verwendungszweck "Obdachlosenpaket" auf unser Pfarrkonto einzahlen.

 

IBAN  AT71 3264 7000 0240 1073

 

Vielen Dank für Eure rasche Hilfe!

 

Vorsichtsmaßnahmen

Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie hat der Bundeskanzler die Spitzen der anerkannten Kirchen- und Religionsgemeinschaften am heutigen Donnerstag zu einer Beratung eingeladen. Seitens der katholischen Kirche hat Kardinal Schönborn als Vorsitzender der österreichischen Bischofkonferenz teilgenommen. Dabei wurden den Kirchenvertretern von Seiten der Regierung die Expertise und aktuellen Erkenntnisse zum Coronavirus vorgelegt. Aufgrund der jüngsten Situation wurden gemeinsam Maßnahmen vereinbart.

Daher ordnet der Erzbischof von Wien für seine Diözese folgendes an:

  • Versammlungen aller Art (in geschlossenen Räumen und im Freien) bedeuten ein hohes Übertragungsrisiko und sind bis auf weiteres abzusagen.

  • Gottesdienste finden daher ab Montag, 16.3.2020 ohne physische Anwesenheit der Gläubigen statt. Doch die Kirche hört nicht auf zu beten und Eucharistie zu feiern. Die Priester sind aufgerufen, die Eucharistie weiterhin für die Gemeinde und für die Welt zu feiern. Die Gläubigen sind eingeladen, über Medien teilzunehmen (Radio, Fernsehen, Onlinestream,..) und sich im Gebet zuhause anzuschließen.

  • Sämtliche aufschiebbare Feiern (Taufen, Hochzeiten, etc.) sind zu verschieben.

  • Begräbnisse sollen im kleinsten Rahmen und nur am Grab, bzw. außerhalb des Kirchenraumes stattfinden. Das Requiem, bzw. andere liturgische Feiern im Zuge des Begräbnisses, sind auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.

  • Weitere Versammlungen (Gruppenstunden, Sitzungen, Sakramentenvorbereitungen, Bibelkreise, Gebetsrunden, Exerzitien,..) sind abzusagen.  

  • Kirchen sind zum persönlichen Gebet tagsüber offen zu halten.

Diese Anweisungen sind den Gläubigen verpflichtend am kommenden Sonntag im Gottesdienst, durch Aushang im Schaukasten und über die pfarrlichen Medien mitzuteilen.

Wir empfehlen:

  • Für die Seelsorge in Krisenzeiten Telefondienste in den Pfarren einzurichten, auch die Möglichkeiten der sozialen Medien auszuschöpfen, um mit der Gemeinde in Kontakt zu bleiben. Der Parteinenverkehr in Pfarrkanzleien sollte sich nach Möglichkeit auf Telefonate und Emailverkehr beschränken.

  • In der Pfarre einen kleinen Krisenstab zur Umsetzung der Anordnungen einzurichten (Ausnahme zur oben genannten Absage von Sitzungen).

  • Die bekannten Hygienemaßnahmen unbedingt einzuhalten.

  • Familienfeiern zu verschieben, da sie ein erhöhtes Ansteckungsrisiko darstellen.

Joomla!-Debug-Konsole

Sitzung

Profil zum Laufzeitverhalten

Speichernutzung

Datenbankabfragen